deencn

Funktionsprüfstand Benzinpumpe

Das System dient der Prüfung von Kraftstoff-Hochdruckpumpen mit Benzin bei verschiedenen Umgebungs- und Fluidtemperaturen. Dabei simuliert der Prüfstand den
mechanischen Antrieb, den Niederdruckkreis und den Hochdruckkreis. Vermessen wird die Fördermenge bzw. der Arbeitsdruck der Pumpe in Abhängigkeit von Vordruck, Pumpendrehzahl, Fluid- und Umgebungstemperatur, Hochdruck und der Ansteuerung des Volumen-Druck-Regelventils (VCV).
Das Beladen des Prüfstandes erfolgt manuell. Der Prüfablauf, vorgegeben über flexible Testpläne, wird automatisch ausgeführt. Ebenso besteht die Möglichkeit, Messungen manuell durchzuführen.

 

Dauerlauf GDI Pumpen-Prüfstand

Der 2-fach Dauerlaufprüfstand ist für die Prüfung von Hochdruck-Benzinpumpen verschiedener Bauformen konzipiert.
Die Versorgung mit Kraftstoff und Schmieröl ist im Prüfstand integriert. Temperaturen und Füllstände werden kontinuierlich überwacht. Nach Eingabe im
SonDaSys-Flex-Testplan können die einzelnen Stationen separat ausgewählt und gestartet werden. Während des Tests werden Druck, Drehzahl, Drehmoment, Temperatur und Durchfluss erfasst.
Die erfolgreiche Prüfung endet mit Ablauf der angegebenen Gesamtzeit. Tritt ein Fehler auf, so wird nur die fehlerhafte Station abgeschaltet. Jede bedeutsame Aktion und jeder Fehler werden in einem Fehlerprotokoll erfasst, so dass eine Rekonstruktion erfolgen kann. Zu diesem Zweck wird ein Ringspeicher mitgeführt, der jeweils die letzten Minuten aufzeichnet und grafisch darstellbar ist.

GDI Pumpen-Prüfstand

Die Anlage dient zur vollautomatischen Prüfung von nockenangetriebenen Hochdruck-Kraftstoffpumpen. Dabei simuliert der Prüfstand den mechanischen Antrieb sowie den Niederdruck- und Hochdruckkreis.
Die Prüflinge werden der Anlage per Bandsystem automatisch zugeführt.
Innerhalb des Prüfstands transportiert ein Greifer-Handling die Pumpen.
Eine Kamera dient zur Erfassung der Seriennummern. In der Messstation erfolgt die Prüfung. Die vollautomatische Kontaktierung des Prüflings innerhalb der Station
findet auf einem leicht zu wechselnden Werkstückträger statt. Die Umrüstung auf einen anderen Pumpentyp erfolgt durch den Austausch dieses pumpenspezifischen Prüfwerkstückträgers. Hierdurch sind eine hohe Anpassungsfähigkeit des Prüfstands an unterschiedlichste Geometrien des Nieder- und Hochdruckanschlusses sowie des elektrischen Anschlusses des Prüflings gewährleistet.
Die Prüfvorgaben erfolgen durch ein datenbankbasiertes, flexibles Testplansystem. Die einzelnen Prüfschritte können in beliebiger Reihenfolge und Anzahl sowie mit unterschiedlichen Parametervorgaben zu einem Ablaufplan konfiguriert werden. Durch die zentrale Datenbank auf einem separaten Server-PC kann die einfache parallele Anbindung von mehreren Prüfständen gleichen Typs erfolgen.
Auf dem Server können zudem alle Ergebnisse automatisch abgelegt und archiviert
werden.

Montageanlage/Testanlage für GDI Pumpen

Die Anlage dient zur Fertigstellung von Pumpen, nachdem sie den Pumpen-Prüfstand verlassen haben.
In der ersten Station werden diese ein weiteres Mal ausgeblasen, um den Restölbestand nochmals zu reduzieren. In der zweiten Station wird mit Hilfe eines
Bedieners der O-Ring montiert. Daraufhin geht es zur dritten Station, in dem das Teil mit allen nötigen Informationen mit Hilfe eines Lasers beschrieben wird.
Gefolgt von der vierten Station, welche die Beschriftung und noch weitere Merkmale der Pumpe durch ein Kamerasystem verifiziert. Danach folgt die letzte Station, wo ein Bediener die Kappen montiert und diese bei erfolgreicher Prüfung mit einem weiteren Kamerasystem zur Verpackung freigibt.
Sollte während der Prüfung ein Merkmal aus den Toleranzen fallen, werden diese Pumpen auf ein separates Nacharbeitsband transportiert, wo diese dann überarbeitet und für eine erneute Prüfung wieder eingeschleust werden
können.

GDI Pumpen Vormontage

Das Montagemodul ermöglicht das Fügen und Prüfen von Pumpenabdichtungen.
Die Zuführung der Einzelkomponenten erfolgt über Rütteltöpfe.
Mit einer Presse werden die Komponenten positionsoder kraftgeregelt zusammengefügt. Dabei werden die Einpresskräfte überwacht, um eventuelle Fehlteile zu erkennen.
In einer Luftdichtheitsstation werden die fertig montierten Bauteile auf ihre Dichtheit überprüft. Die geprüften Teile werden auf einer Palette abgelegt, die über ein Bandsystem aus der Anlage ausgeschleust wird.

Montageanlage GHP 2.X Multiflex

In der vollautomatischen Produktionslinie werden Ein-Kolben-Benzinpumpen montiert. Die Bearbeitungsstationen sind als Einzel-, Rundtisch- und Doppelstationen ausgeführt.
Die zur Montage benötigten Bauteile werden von Hand eingelegt.
Das Prozessspektrum reicht von Servopressen zum Verpressen mit Wegmessen, Schweißlaser zum Verschweißen von verschiedenen Teilen, Kameraanwendungen zur Bauteilüberprüfung und Messung bis hin zur Überdruckventil-Einstellung. Die teils umfangreichen Mess- und
Produktionsergebnisse werden an die linieneigene Datenbank und die Kundendatenbank zur genaueren Nachverfolgung übermittelt.
Die Vorgaben und Grenzwerte für die unterschiedlichen Produktionsschritte sind in der Datenbank hinterlegt, welche mit dem Testplan-Programm jederzeit angepasst werden können.

Einstellstand PRV Micro Hammer

Dieser Kalibrierstand wurde zur präzisen Einstellung des Öffnungsdrucks von mechanischen Überdruckventilen in Kraftstoff-Hochdruckpumpen (GHP) entwickelt.
Bei der Einstellung des Öffnungsdruckes spielen nach konventionellen Verfahren viele mechanische Fertigungstoleranzen eine maßgebliche Rolle und vergrößern somit die Streuung.
Durch die direkte Messung des Öffnungsdrucks während der Kalibrierung können mit dieser Maschine Fertigungstoleranzen eliminiert und in Kombination mit einem sehr präzisen Positionierantrieb eine Öffnungsdruckeinstellung mit minimalsten Toleranzen umgesetzt werden. Die Werkstücke werden manuell in die Prüfvorrichtung
eingelegt.

Prüfstand Pumpe EC/DC

Die zu prüfenden Kraftstoffpumpen werden für den Einsatz in Kraftfahrzeugen vieler namhafter Automobilhersteller in Serie gefertigt.
Vor Auslieferung erfolgt eine Prüfung der Leistungsdaten mit Kraftstoff- Ersatzmedium (Prüfkraftstoff). Damit wird sichergestellt, dass die Prüflinge ihre spezifizierten Eigenschaften erfüllen.

Dual Test Bench EOL for GHP Pump

Die Anlage dient zur vollautomatischen Prüfung von nockenangetriebenen Hochdruck-Kraftstoffpumpen. Dabei simuliert der Prüfstand den mechanischen Antrieb sowie den Niederdruck- und Hochdruckkreis.
Die Prüflinge werden der Anlage per Hand zugeführt. Innerhalb des Prüfstands dient ein Greifer-Handling zum Transportieren der Pumpen. Eine Kamera dient zum Erfassen der Seriennummern. In zwei voneinander unabhängigen Stationen
erfolgt die Prüfung.
Die vollautomatische Kontaktierung des Prüflings innerhalb einer Station findet auf einem leicht zu wechselnden Werkstückträger statt. Die Umrüstung auf einen anderen Pumpentyp erfolgt durch den Austausch dieses pumpenspezifischen
Prüfwerkstückträgers. Hierdurch sind eine hohe Anpassungsfähigkeit des Prüfstands an unterschiedlichste Geometrien des Nieder- und Hochdruck-anschlusses sowie des elektrischen Anschlusses des Prüflings gewährleistet.
Herausfahrbare mechanische Abtrennungen der Stationen ermöglichen einen Teilproduktionsbetrieb während der Wartungsarbeiten.
Die Prüfvorgaben erfolgen durch ein datenbankbasiertes flexibles Testplansystem. Die einzelnen Prüfschritte können in beliebiger Reihenfolge und Anzahl sowie mit unterschiedlichen Parametervorgaben zu einem Ablaufplan konfiguriert werden.
Durch die zentrale Datenbank auf einem separaten Server-PC kann die einfache parallele Anbindung von mehreren Prüfständen gleichen Typs erfolgen.
Auf dem Server können zudem alle Ergebnisse automatisch abgelegt und archiviert
werden.

Inlet Valve Subassembly

Vollautomatische Montage eines Einlassventils für eine Hochdruckbenzinpumpe mit folgenden Unterstationen:

• Belade-Roboter für Einzelkomponenten
• Komponenten-Füge-Station mit Kameracheck
• Laserschweißstation
• Stroketest-Station
• Leckagetest-Stationen
• Entladeroboter.

Damper Subassembly

Maschine zur Montage der Unterbaugruppe „Damper“, einer Hochdruckbenzinpumpe, bestehend aus:

- einer Filtereinpressstation (extern)
- Be-/ Entladen durch den Bediener mit Lichtvorhang als Schutzvorrichtung
- Station zur Filterüberprüfung
- Materialzuführung „Akkumulator“ und „Cover“ über Rütteltöpfe
- Deckel-Einpressstation und
- Laser-Schweißstation.

Spill Valve Subassembly

Vollautomatische Montage der Unterbaugruppe „Spillvalve“ für eine Hochdruckbenzinpumpe, bestehend aus:

- 2 Beladerobotern
- 2 Laserschweißstationen
- einem Rundlaufmessgerät
- einer Stanzstation.

Die Rohmaterialien werden entweder über Rütteltöpfe oder Beladeschubläden der Maschine zugeführt.

Pumpenprüfstand GDI

Diese Anlage dient zur Prüfung von Benzin-Hochdruckpumpen, deren Eigenschaften wesentlich durch das integrierte analoge bzw. digitale Volumen-Regelventil (VCV) bestimmt werden. Vermessen werden die Fördermenge bzw. der Arbeitsdruck der Pumpe in Abhängigkeit von Vorförderdruck, Pumpendrehzahl, Fluidtemperatur, Hochdruck und dem eingestellten VCV-Effektivstrom bei Pumpen mit analogem VCV bzw. dem Zeitpunkt der Ansteuerung des digitalen VCVs in Abhängigkeit des unteren Totpunkts.
Der Prüfstand besitzt zwei identische Stationen. Die Stationen sind mechanisch und steuerungstechnisch autark aufgebaut. Es handelt sich um einen Halbautomaten
mit automatischer Prüfung und manueller Be- und Entladung. Die Prüfung erfolgt auf beiden Stationen mit Exxsol.

Modul für KE-Schweißen

Die handbeladene Anlage schweißt Bauteile mittels Kondensator-entladungsschweißtechnik. Die Überprüfung der korrekten Position und der Fertigungsgrad der Bauteile erfolgt über Vakuumabfragen. Die Einzelbauteile werden automatisch überprüft, zusammengesetzt und zur Schweißvorrichtung gefahren.
Vor dem Schweißen fährt die Kontaktierung auf die zu verschweißenden Bauteile, und es wird die Kraft durch einen hochdynamischen wassergekühlten Zylinder sehr genau eingeregelt. Gleichzeitig wird der Schweißkondensator auf die vorgegebene Spannung geladen.
Sobald die Kraft stabil und der Kondensator geladen ist, wird der Schweißimpuls
gezündet. Die Prüfvorgaben erfolgen durch ein datenbankbasiertes Testplansystem.

EOL Pumpenprüfstand

Die Anlage dient zur vollautomatischen Prüfung von nockenangetriebenen Hochdruck-Kraftstoffpumpen. Dabei simuliert der Prüfstand den mechanischen Antrieb sowie den Niederdruck und Hochdruckkreis.
Die Prüflinge werden der Anlage per Hand zugeführt. Innerhalb des Prüfstands dient ein Greifer-Handling zum Transportieren der Pumpen. Eine Kamera dient zum Erfassen der Seriennummern. Die vollautomatische Kontaktierung des Prüflings innerhalb der Anlage findet auf einem leicht zu wechselnden Werkstückträger
statt. Die Umrüstung auf einen anderen Pumpentyp erfolgt durch den Austausch dieses pumpenspezifischen Prüfwerkstückträgers.
Hierdurch ist eine hohe Anpassungsfähigkeit des Prüfstands an unterschiedlichste Geometrien des Nieder- und Hochdruckanschlusses sowie des elektrischen Anschlusses des Prüflings gewährleistet. Die Prüfvorgaben erfolgen durch ein datenbankbasiertes flexibles Testplansystem. Die einzelnen Prüfschritte können in beliebiger Reihenfolge und Anzahl sowie mit unterschiedlichen Parametervorgaben zu einem Ablaufplan konfiguriert werden.
Durch die zentrale Datenbank über auf einem separaten Server-PC erfolgt die einfache parallele Anbindung von mehreren Prüfständen gleichen Typs.
Auf dem Server werden zudem alle Ergebnisse automatisch abgelegt und archiviert.

Universal GDI Pumpenprüfstand

Die Anlage dient zur vollautomatischen Prüfung von nockenangetriebenen Hochdruck-Kraftstoffpumpen. Dabei simuliert der Prüfstand den mechanischen Antrieb sowie den Niederdruck- und Hochdruckkreis. Die Prüflinge werden der Anlage per Hand oder per Roboter parallel zur Prüfung zugeführt. Innerhalb des Prüfstands dienen ein Greifer-Handling zum Transportieren der Pumpen
und eine Kamera zum Erfassen der Seriennummern.
Die typspezifische, vollautomatische Kontaktierung des Prüflings innerhalb der Anlage findet auf einem leicht zu wechselnden Werkstückträger statt.
Die Umrüstung auf einen anderen Pumpentyp erfolgt durch den Austausch dieses pumpenspezifischen Prüfwerkstückträgers. Hierdurch ist eine hohe Anpassungsfähigkeit des Prüfstands an unterschiedlichste Geometrien des Nieder- und Hochdruckanschlusses sowie des elektrischen Anschlusses des Prüflings gewährleistet. Die Prüfvorgaben erfolgen durch ein datenbankbasiertes flexibles Testplansystem.
Die einzelnen Prüfschritte können in beliebiger Reihenfolge und Anzahl, sowie mit unterschiedlichen Parametervorgaben, zu einem Ablaufplan konfiguriert werden.
Die Ergebnisse werden in einer zentralen Datenbank erfasst und an das Kundennetzwerk übergeben.

Kraftstoffpumpenprüfstand Characterization

Der Prüfstand ist nach ATEX Richtlinien zur Ermittlung der Betriebsparameter von Auto Kraftstoffpumpen gebaut. Die Umgebungsbedingungen für den Prüfling, Temperatur, Druck und Tankfüllstand  können verändert werden.

Alle üblichen Kraftstoffarten und Mixturen können verwendet werden. Die Parameter Spannung, PWM Signal Frequenz, PWM Signal Amplitude, PWM Signal Tastverhältnis sind einstellbar. Die meisten davon sind testplanäbhängig auch regelbar. Zahlreiche Sensorsignale werden aufgezeichnet und in eine Ergebnisdatei gespeichert.

Einige Signale werden mit einer schnellen Abtastrate aufgezeichnet. Die möglichen Pumpentypen sind ungesteuerte DC Pumpen, gesteuerte DC Pumpen, gesteuerte EC Pumpen. Die Messung von Spannung, Strom und Leistung erfolgt über ein hochpräzises Leistungsmessgerät.

Das PWM Signal für den Pumpencontroller wird von einer von Sonplas entwickelten Elektronikkarte generiert.
Die Programmierung des Prüfablaufs erfolgt im flexiblen Testplan. Dieser gibt dem Bediener ein Maximum an Freiheit bei der Erstellung der Prüfabläufe.

Dauerlaufprüfstand Kraftstoffpumpen

Das ATEX-konforme System dient zur Lebensdauerprüfung von elektrischen Kraftstoffpumpen (EKP) im Niederdruck-bereich.
Bis zu 10 Pumpen bzw. Pumpenmodule können in den Kraftstofftank des Prüfstands eingebaut und geprüft werden. Dabei sind Variationen von Versorgungsspannung, Drehzahl, Kraftstoffdruck und -temperatur möglich.
Die integrierte Durchflussmessung mit Ventilmatrix ermöglicht es, die Prüflinge einzeln zyklisch im Durchfluss messen zu können. Zusätzlich werden pro Pumpe Spannung, Strom und Kraftstoffdruck bestimmt, sowie global die Kraftstofftemperatur im Tank.
Ebenso besteht die Möglichkeit Messungen manuell durchzuführen.

 

Pumpenprüfstand

Dieser Prüfstand dient der Prüfung von Schraubspindelpumpen, wie sie zur Vorförderung von Kraftstoff verwendet werden. Die Prüflinge werden manuell in Paletten gesetzt.
Die Stationen werden vollautomatisch bestückt, indem die Prüflinge von einem Roboter aus den Paletten entnommen werden.
Zuerst wird die Einbaulage der Spindeln überprüft und ein eventuell vorhandener Data-Matrix-Code gelesen.
Zur Verringerung der Taktzeit können in den zwei Prüfstationen zwei Pumpen parallel geprüft werden. Die Prüflinge werden durch einen Servomotor angetrieben und über einen Hochbehälter über Schwerkraft mit temperiertem Prüfmedium versorgt. Auslassseitig wird ein bestimmter Gegendruck eingeregelt und die resultierende Fördermenge gemessen. Darüber hinaus wird die mechanische Antriebsleistung aus den gemessenen Größen Drehzahl und Drehmoment bestimmt.
Im Anschluss daran wird eine Seriennummer auf die Prüflinge mit Hilfe eines Markierers geritzt. Abschließend werden die Prüflinge mit Rostschutzöl konserviert.
I.O.-geprüfte Teile werden wieder in die Palette gesetzt, N.I.O.-geprüfte Teile dagegen nach Fehlern geordnet und mit Hilfe von N.I.O.-Schienen ausgeschleust.

 

Sonplas GmbH- Sachsenring 57 - D-94315 Straubing - Deutschland - Tel: +49 (0) 94 21 / 92 75 - 0 Fax: +49 (0) 94 21 / 92 75 199 - info(at)sonplas.de

© conceptnet