deencn

Kraftstoffpumpenprüfstand Characterization

Der Prüfstand ist nach ATEX Richtlinien zur Ermittlung der Betriebsparameter von Auto Kraftstoffpumpen gebaut. Die Umgebungsbedingungen für den Prüfling, Temperatur, Druck und Tankfüllstand  können verändert werden.

Alle üblichen Kraftstoffarten und Mixturen können verwendet werden. Die Parameter Spannung, PWM Signal Frequenz, PWM Signal Amplitude, PWM Signal Tastverhältnis sind einstellbar. Die meisten davon sind testplanäbhängig auch regelbar. Zahlreiche Sensorsignale werden aufgezeichnet und in eine Ergebnisdatei gespeichert.

Einige Signale werden mit einer schnellen Abtastrate aufgezeichnet. Die möglichen Pumpentypen sind ungesteuerte DC Pumpen, gesteuerte DC Pumpen, gesteuerte EC Pumpen. Die Messung von Spannung, Strom und Leistung erfolgt über ein hochpräzises Leistungsmessgerät.

Das PWM Signal für den Pumpencontroller wird von einer von Sonplas entwickelten Elektronikkarte generiert.
Die Programmierung des Prüfablaufs erfolgt im flexiblen Testplan. Dieser gibt dem Bediener ein Maximum an Freiheit bei der Erstellung der Prüfabläufe.

Pumpen-Prüfstand

Diese Anlage dient zur Prüfung von Benzin-Hochruckpumpen, deren Eigenschaften wesentlich durch das integrierte Volumen-Druck-Regelventil (VCV) bestimmt werden. Vermessen wird die Fördermenge bzw. der Arbeitsdruck der Pumpe in Abhängigkeit von Vorförderdruck, Pumpendrehzahl, Fluidtemperatur, Hochdruck und dem eingestellten VCV-Effektivstrom.

Der Prüfstand besitzt zwei Stationen:

Station 1: Funktionsprüfung der Pumpen

Station 2: Dauerlaufprüfungen

Die Stationen sind mechanisch autark aufgebaut, besitzen separate, individuelle Prüffluidkreisläufe und werden von einem PC gesteuert. Es handelt sich um einen Halbautomaten mit automatischer Prüfung und manueller Be- und Entladung. Die Prüfung erfolgt mit Exxsol D60 (Station 1) und Exxsol D100 (Station 2).

HDP-Dauerlaufprüfstand

Der 4-fach Dauerlaufprüfstand ist für die Prüfung von Hochdruck-Benzinpumpen verschiedener Bauformen konzipiert. Die Versorgung mit Kraftstoff wird über einen angekoppelten Tankwagen vorgenommen. Dieser ist mit Kreiselpumpen und einer groß dimensionierten Edelstahl-Auffangwanne ausgestattet. Temperatur und Füllstand des Tanks werden kontinuierlich überwacht. Nach der Eingabe der Testplandaten können die einzelnen Stationen separat ausgewählt und gestartet werden. Während des Tests werden Druck, Ansteuersignal und Drehzahl zeitgesteuert vorgegeben und dabei Durchfluss, Temperatur und Drehmoment erfasst. Die erfolgreiche Prüfung endet mit Ablauf der angegebenen Gesamtzeit. Tritt ein Fehler auf, so wird nur die fehlerhafte Station abgeschaltet. Jede bedeutsame Aktion und jeder Fehler wird in einem Fehlerprotokoll erfasst, so dass eine Rekonstruktion erfolgen kann. Zu diesem Zweck wird ein Ringspeicher mitgeführt, der jeweils die letzen Minuten aufzeichnet und grafisch darstellbar ist. Die Ablage der Langzeitdaten erfolgt in einer ASCII-Datei, die das Importieren in eine Tabellenkalkulation ermöglicht.

VCV-Serienprüfstand

Im Prüfstand wird ein Volumenfluss-Steuerventil (Volume ControlValve) auf den Durchfluss-Einstellpunkt eingestellt und anschließend auf Funktion geprüft. Der Bediener legt den Prüfling in eine Einlegehilfs-
vorrichtung. Durch eine Gabel wird die Lagerichtigkeit des Steckers garantiert. Das Teil wird über eine Saugeinheit fixiert. Nach dem Start der Station wird das Teil automatisch in die Cavity gesteckt. Ein Niederhalter drückt das Teil von oben in die Vorrichtung. Durch überfederte Kontakte wird das Teil vom oben, direkt im Niederhalter, elektrisch kontaktiert. Das Ventil wird über eine Endstufe mit einem parametrierbaren Strom angesteuert. Durch einen Schrittmotor angetrieben, drückt ein Einpressdorn die Ventileinstellhülse von unten solange nach oben bis der gewünschte Durchfluss herrscht. Danach werden folgende Messaufgaben ausgeführt: Durchfahren einer Stromrampe, Flusskennlinie aufzeichnen und auswerten (Grenzwerte, Hysterese), sowie eine Leckage Messung.

Dauerlaufprüfstand Kraftstoffpumpen

Das ATEX-konforme System dient zur Lebensdauerprüfung von elektrischen Kraftstoffpumpen (EKP) im Niederdruck-bereich.
Bis zu 10 Pumpen bzw. Pumpenmodule können in den Kraftstofftank des Prüfstands eingebaut und geprüft werden. Dabei sind Variationen von Versorgungsspannung, Drehzahl, Kraftstoffdruck und -temperatur möglich.
Die integrierte Durchflussmessung mit Ventilmatrix ermöglicht es, die Prüflinge einzeln zyklisch im Durchfluss messen zu können. Zusätzlich werden pro Pumpe Spannung, Strom und Kraftstoffdruck bestimmt, sowie global die Kraftstofftemperatur im Tank.
Ebenso besteht die Möglichkeit Messungen manuell durchzuführen.

 

Pumpenprüfstand

Dieser Prüfstand dient der Prüfung von Schraubspindelpumpen, wie sie zur Vorförderung von Kraftstoff verwendet werden. Die Prüflinge werden manuell in Paletten gesetzt.
Die Stationen werden vollautomatisch bestückt, indem die Prüflinge von einem Roboter aus den Paletten entnommen werden.
Zuerst wird die Einbaulage der Spindeln überprüft und ein eventuell vorhandener Data-Matrix-Code gelesen.
Zur Verringerung der Taktzeit können in den zwei Prüfstationen zwei Pumpen parallel geprüft werden. Die Prüflinge werden durch einen Servomotor angetrieben und über einen Hochbehälter über Schwerkraft mit temperiertem Prüfmedium versorgt. Auslassseitig wird ein bestimmter Gegendruck eingeregelt und die resultierende Fördermenge gemessen. Darüber hinaus wird die mechanische Antriebsleistung aus den gemessenen Größen Drehzahl und Drehmoment bestimmt.
Im Anschluss daran wird eine Seriennummer auf die Prüflinge mit Hilfe eines Markierers geritzt. Abschließend werden die Prüflinge mit Rostschutzöl konserviert.
I.O.-geprüfte Teile werden wieder in die Palette gesetzt, N.I.O.-geprüfte Teile dagegen nach Fehlern geordnet und mit Hilfe von N.I.O.-Schienen ausgeschleust.

 

Sonplas GmbH- Sachsenring 57 - D-94315 Straubing - Deutschland - Tel: +49 (0) 94 21 / 92 75 - 0 Fax: +49 (0) 94 21 / 92 75 199 - info(at)sonplas.de

© conceptnet