deencn

Einstell- und Prüfanlage für Überdruckventile

Diese Anlage dient dem Einstellen von Überdruckventilen mit anschließender Dichtheitsprüfung. Sämtliche Prüf- und Einstellparameter können mit Hilfe eines Prozessdateneditors am Rechner vorgegeben werden.
Ablauf im Automatikmodus:
• Der Nenndurchfluss wird über eine frequenzgerichtete Pumpe voreingestellt.
• Regeln auf Solldruck (Öffnen oder Schließen des Ventils) durch einen Schrittmotor.
• Leckdruck durch I/P-Wandler einregeln und messen des Drucks und des Leckflusses.

Hydraulischer Prüfstand

Der Prüfstand dient zum Prüfen von 3/2-Wege Hydraulikventilen. Die Prüfung erfolgt bei bis zu max. 30 bar Betriebsdruck und unter Verwendung von Mineralöl. Es handelt sich um einen Halbautomaten mit zwei autark arbeitenden Prüfvorrichtungen. Der Bediener legt das Werkstück in die Aufnahme ein und betätigt den Start-Taster. Daraufhin wird das Werkstück automatisch durch eine pneumatische Zustellbewegung an den äußeren Laschen eingespannt. Die gesamte Aufnahme (Prüfkammer) wird von oben verschlossen und eine elektrische Kontaktierung am Ventilstecker hergestellt.
Ablauf des Prüfprozesses:
- Durchflussprüfung von A nach T bei konst.
  Versorgungsdruck und Elektrokontaktierung stromlos
- Durchflussprüfung von P nach A bei konst.
  Versorgungsdruck und aktiver Elektrokontaktierung
- Leckageprüfung von P nach A bei konst.
   Versorgungsdruck und Elektrokontaktierung stromlos
- Leckageprüfung von A nach T bei konst.
  Versorgungsdruck und aktiver Elektrokontaktierung
- Prüfen der Sprungantwort an A bei einem
  Spannungspuls
Am Ende der Messung wird die Prüfkammer geöffnet. Gut-Teile werden mittels einer pneumatisch-mechanischen Markiereinheit markiert. Bei Schlechtteilen bleibt die Schutztür geschlossen bis der Bediener die Teilefehler-Quittiertaste gedrückt hat. 

Hydraulik-Prüfstand

Der Prüfstand dient zum Einstellen und Prüfen von 2/2 –Wege Druckbegrenzungsventilen.
Ablauf des Prozesses:
Evakuieren
Zu Beginn wird die Messkammer, in der sich das Ventil befindet, evakuiert, da das Ventilgehäuse vom Prüfmedium durchspült wird. Nach Abschluss der Evakuierung ist das Ventil und die Messkammer mit Prüfmedium geflutet und weitgehend luftfrei.
Einstellen
Bei konstantem Volumenfluss wird das Druckbegrenzungsventil auf einen Nenndruck bis zu 30 bar eingestellt. Die Einstellung erfolgt über einen Servomotor, der eine Schiebehülse im Ventil solange eindrückt bis der Nenndruck erreicht ist.
Kennlinienprüfung
Ermittlung der Ventilkennlinie P = f(I) bei ansteigendem und absteigendem Strom bei konstantem Fluss. Nach Abschluss der Messung wird die so erhaltene Hysteresekurve ausgewertet.
Ausblasen der Messkammer
Die evakuierte Messkammer wird nach Abschluss der Messung mit Druckluft ausgeblasen. Das geprüfte Druckbegrenzungsventil wird mit Hilfe der darüber angeordneten Luftdüsen bestmöglich gesäubert.
Ende des Prüfablaufs
Gutteile werden mittels Markiereinheit markiert. Bei Schlechtteilen bleibt die Schutztür geschlossen bis der Bediener den Fehler quittiert hat.
Zur Erhöhung der Ausbringung ist die Station doppelt ausgeführt. Je Station sind alle Komponenten für den Mediumkreis voneinander getrennt vorhanden (Pumpen, Regler, Messtechnik) . 

5/2-Wegeschaltventil Serienprüfstand

Der Prüfstand dient zur Endprüfung von 5/2-Wegeschaltventilen, welche zur Steuerung der Auslassventile an schweren Dieselmotoren genutzt werden.
Der Bediener legt das zu prüfende Ventil in die Aufnahme ein und startet den Prüfablauf.
Bevor das Teil automatisch eingespannt und elektrisch kontaktiert wird, schließt sich eine Schutztür.
Es werden folgende Messungen durchgeführt:

  • Schaltzeitmessung
  • Leckagemessung
  • Druckverlauf beim Schaltvorgang
  • Durchflusswiderstand

In einem 100 l Tank wird die Temperatur des Prüföls auf 40 ± 2 °C geregelt. Der Druck wird mit einer pulsationsarmen Innenzahnradpumpe erzeugt und über pneumatisch vorgesteuerte Druckregler geregelt. Die Pumpe wird zusätzlich über einen Frequenzumrichter betrieben.
Der Prüfstand wird vollständig über einen PC gesteuert. Der Bediener erhält über den PC Bildschirm Informationen über den Anlagenstatus, die aktuellen Messwerte und Ergebniswerte.

Sonplas GmbH- Sachsenring 57 - D-94315 Straubing - Deutschland - Tel: +49 (0) 94 21 / 92 75 - 0 Fax: +49 (0) 94 21 / 92 75 199 - info(at)sonplas.de

© conceptnet