Maßgeschneiderte Anlagen

für Ihre Aufgaben

Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen Montage- und Prüfanlagen für Rotoren,
wie sie in der Elektromobilität zum Einsatz kommen. Wir passen diese genau auf Ihre Anforderungen an.

Rotormontage

Als Komplettanbieter unterstützen wir Sie vom ersten Entwicklungsentwurf bis zum fertigen Produkt umfassend. Mit unseren kompetenten Mitarbeitern und Prozess-Know-how sind wir stets mit Ihnen auf Augenhöhe und sprechen dieselbe Sprache.

für Ihre Aufgaben

Ihre Vorteile:

Sie erhalten von uns Anlagen, die Sie für die Entwicklung oder für die Serienproduktion einsetzen können. Nutzen Sie erprobte Technologien und auch Lösungen, die wir gemeinsam mit Ihnen entwickeln.

Wir bieten flexible Anlagen und Produktionslinien. Je nachdem, welche Wünsche und Vorgaben Sie haben, können wir diese unter Umständen bei Bedarf schnell umbauen – oder rüsten.

Mit unserem umfangreichen Know-how verifizieren wir Ihre Produktionsprozesse. Damit können Sie sicher sein, dass diese in der Praxis auch funktionieren.

Durch eine virtuelle Inbetriebnahme können wir die Realisierungszeit einer Montageanlage für Rotoren reduzieren. Auf diese Art erkennen wir außerdem sicher Kollisionsrisiken und reduzieren Stillstandzeiten bei Umbauten vor Ort.

Wir unterstützen Sie mit unseren Anlagen und unserem Prozess-Know-how beim Prototypenbau von Rotoren – oder übernehmen dies als Dienstleister für Sie.

Dabei unterstützen wir Sie umfangreich mit unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Uns steht eine Fläche von mehr als 120 Quadratmetern zur Verfügung, auf der wir mit unseren Montage- und Prüfanlagen sämtliche Prozesse aus dem Bereich Rotormontage im Haus abdecken können.

Läuft der Prozess nicht nach Ihren Vorstellungen, können wir diesen optimieren oder ihn neu abstimmen – bis er zum gewünschten Ergebnis führt. Ziel ist es, Ihre Produktionsprozesse zu stabilisieren und/ oder Produktionskosten zu senken. Damit können Sie Ihre Lösungen kostengünstiger auf den Markt bringen.

Wir unterstützen Sie auf dem Weg zur eMobilität

Wir liefern schlüsselfertige Systemlösungen für die Rotormontage. Durch unsere hauseigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung können wir diese exakt an Ihre Anforderungen anpassen. Zum Einsatz kommen sowohl erprobte Technologien als auch Lösungen, die wir gemeinsam mit Ihnen entwickeln.

Profitieren Sie von einer flexiblen Rotormontage

Wir bieten Anlagenkonzepte, mit denen Sie verschiedene Rotortypen montieren können. Wie viele unterschiedliche Typen Sie auf einer Linie fertigen, hängt von der Wirtschaftlichkeit ab. Unsere Linien können Sie schnell umrüsten und damit verschiedene Modelle auf einer Anlage produzieren.

Wir sind Ihr Partner bei Hybridtechnik und E-Mobility

Ob Sie nun Montage- und Prüfsysteme für die reine E-Mobilität im Hochvoltbereich bei 400 und 800 Volt oder für ein 48-Volt-System benötigen, als Komplettanbieter unterstützen wir Sie mit maßgeschneiderten Anlagen bis hin zu kompletten Linien.

Kontaktieren Sie uns!

Besprechungswolke
Josef Stöbig

 
Vertrieb
+49 9421 9275-220
j.stoebig@sonplas.de

Besprechungswolke
Paul Birkeneder

Dipl.- Ing. (FH)
Vertrieb
+49 9421 9275-354
p.birkeneder@sonplas.de

Unsere Produkte im Einsatz

Fragen & Antworten zur Rotormontage

Wir bieten entsprechende Konzepte, mit denen sich verschiedene Typen montieren lassen. Wie viele unterschiedliche Typen ist immer eine Frage der Wirtschaftlichkeit.

Ein Ansatz ist etwa die One-Piece-Flow-Technologie in Kombination mit Change on the fly: Dabei erfolgt die Montage in manuell oder automatisch verketteten Anlagen nach vorgegebenem Workflow. Durch automatische Steuerung des Workflows und automatisches Umrüsten von Stationen werden Produktionslinien geschafft, welche in der Lage sind, zwei oder mehrere Produkte parallel zu fertigen. Die Mehrfachnutzung vorhandener Stationen und Erhöhung der Stückzahlen auf einen Produktionslinie ermöglicht bei richtiger Auslegung eine klare Reduzierung der Fertigungskosten pro Teil und somit einen klaren Wettbewerbsvorteil für unsere Kunden.

Es gibt Prozesse, die sich bei Montage und Prüfung von Komponenten in klassischen Antrieben mit denen in der Elektromobilität ähneln. Sie lassen sich jedoch nicht eins zu eins übernehmen und müssen entsprechend angepasst werden.

Der bewegliche Teil des Elektromotors wird als Rotor, Anker oder Läufer bezeichnet. Dieser wird durch das rotierende Magnetfeld des Stators durch magnetische Kräfte mitgezogen. Bewegt sich der Rotor dreht sich alles, was mit ihm verbunden ist – zum Beispiel die Räder eines Fahrzeugs. Die Drehzahl wird durch die Drehfeld-Frequenz der Statorspannung gesteuert.